Interview mit unserem Hausmeister Peter Nicklas

 

1. Wann sind Sie an die Dreifürstensteinschule gekommen?

Ich bin am 1. September 2008 hergekommen, ich bin dann auch schon über 9 Jahre da.

 

2. Wie lange geht die Ausbildung zum Hausmeister und wie viele Seminare mussten Sie besuchen?

Ich habe hierfür keine Ausbildung gemacht, weil es keine Hausmeisterausbildung gibt. Ich musste 6 Seminare in 3 Jahren besuchen und einen Maschinenschein machen.

 

3. Was sollte ein Hausmeister können?

Ein Hausmeister braucht Vielseitigkeit. Er sollte keine 2 linken Hände haben, muss zuhören können und braucht handwerkliches Geschick.

 

4. In welchen Fächern muss man gut sein um Hausmeister zu werden?

In diesen Fächern sollte man gut sein: Mathe, Physik, Werken und Deutsch.

 

5. Was sind Ihre Aufgaben an der Schule?

Meine Aufgaben sind: Fahrdienst, ich bin Sicherheitsbeauftragter, Brandschutzhelfer und natürlich Hausmeister.

  

6. Wie sieht Ihre Arbeitskleidung aus?

Meine Arbeitskleidung besteht aus Schutzhosen, Sicherheitsschuhen, PSA (Persönliche Schutz Ausrüstung), Handschuhen, Schutzbrillen und Schnittschutzhosen.

  

7. Haben Sie Wünsche, was in Ihrem Beruf anders sein sollte?

Ich hätte gerne mehr Zeit und mehr Fahrer und Stundenfahrer.

  

8. Was haben Sie vorher gemacht?

Ich nahm den Job meiner Eltern an, ich war 30 Jahre Getränkehändler, aber eigentlich bin ich gelernter Fotograf.

 

9. Wie alt sind Sie?

Ich bin 60 Jahre alt.

 

10. Was gefällt Ihnen besonders an Ihrem Beruf?

Dass ich viel Zeit für Kinder habe.

 

11. Was gefällt Ihnen nicht so an Ihrem Beruf?

Ich habe viel um die Ohren mit dem Fahrdienst und ich muss, wenn ich die Sachen, die ich machen sollte nicht packe, noch daheim überlegen. Aber auch Sachen die ich nicht selber lösen kann.

 

12. Was sind Ihre Arbeitszeiten?

Ich fange um 7:15 Uhr an, an langen Tagen arbeite ich bis 16 Uhr, an kurzen Tagen bis 14 Uhr.

 

13. Wie viele Urlaubstage haben Sie?

Ich habe 30 Uhrlaubstage.

  

14. Müssen Sie Überstunden machen?

Ich sammle im Winter oder durch den Fahrdienst Überstunden.

 

15. Was ist an dem Job anstrengend?

Dass ich Winterdienst schieben muss.

  

16. Was verdienen Sie?

Was ich verdiene darf ich nicht sagen:-)

 

 

Herzlichen Dank für das Interview.

Das Interview führten die SchülerInnen der Klasse H9.

Interview

SBBZ für körperliche und motorische Entwicklung